Apple zerstört Vertrauen - 24.09.2008

Was Apple zurzeit mit iPhone Programmierern macht, geht auf keine Kuhaut. Da werden nützliche Programme (zb. Podcaster) mit fadenscheinigen Begründungen abgewiesen, während sich der AppStore mit sinnlosem Zeug immer weiter aufbläht.
Jetzt dürfen die betroffenen Entwickler nicht mal öffentlich über die Ablehnung debattieren.
Keine Frage – es ist betriebswirtschaftlicher Unsinn, Zeit und Geld in die iPhone Programierung zu investieren, wenn Apples Willkür alles zunichte machen kann.  Es gibt keinerlei Richtlinien, anhand derer Entwickler abschätzen können, ob ihre Software Chancen hat, für den AppStore zugelassen zu werden.
Aus diesem Grund habe ich meine iPhone Software-Pläne erstmal auf Eis gelegt und beobachte den Android Markt – vielleicht tun sich da mehr Möglichkeiten auf…

Update: Gizmodo hat Apples Auswahlprozess wunderbar zusammengefasst.